Ode an den Knochenmann

(gewidmet den rumhängenden Toten in den Katakomben von Palermo)

Der Knochenmann hängt an der Wand,
hält schlapp ’nen Zettel in der Hand:
„Wer mich besucht, dem sei gesagt,
dass ich nicht fortgenommen werden mag.
Fern vom Weib und sonst’gem Übel
werd ich getragen von eisern‘ Dübel.
Habe Ruh‘ von Weltes Treiben,
will einfach nur hier hängenbleiben.“

Nun lächelt er aus knöcherm Munde
und schickt den Leuten alte Kunde
von Riten mit morbider Kraft geballt,
als man dem Tod noch gab Gestalt.

This entry was posted in Alles, Gedichte. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.