3D aus der Kindheit

Wir hatten ihn, den View Master, mit dem man kleine Dias in 3D betrachten konnte. Man guckt gegen eine Lichtquelle und schon kann man sich in wundervoll leuchtende Welten träumen.

Und so sieht das Teil aus:

Es gibt auch viel ältere Varianten, aber ich hatte diese Version aus den 70er-Jahren. Später hatte ich einen grauen View Master mit Batteriebetrieb, bei dem das Licht integriert war. So habe ich oft abends im Bett anstatt zu schlafen lieber meine Lieblingsdias von Peter Pan betrachtet. Das waren eigentlich Dias aus dem Disney-Zeichentrickfilm, aber jedes Bild wurde irgendwie in 3D zurechtgemacht. Ich seh es in Gedanken noch genau vor mir.

Ich werde mir wieder so ein Ding kaufen. Und ich werde versuchen, auch die Peter-Pan-Dia-Scheibe zu bekommen. Gerade in unserem mit Elektronik zugedröhnten Zeitalter wirkt der View Master auf mich wie eine Oase der Ruhe, wo die Zeit still steht, wohin ich entfliehen kann und wo ich ganz allein bin, weit weg vom alltäglichen Einerlei.

This entry was posted in Alles, real life sucks. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


+ 4 = elf