Verheerender Sturm

Der Sturm umtost die alten Mauern.
In tiefer Nacht die Wesen lauern,
die einst erschuf die finst’re Macht,
wodurch sie unters Volk gebracht.

Im schnellen Ritt auf Sturmes Wogen
wird jagend übers Land gezogen,
zu vernichten alles blühend‘ Leben.
So ist’s der Pestilenz Bestreben.

This entry was posted in Alles, Gedichte. Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


acht × 2 =