Boromirs Tod

Das Horn erschallt
quer durch den Wald.
Boromir in großer Not,
es greift nach ihm der kalte Tod.

Zu groß die dunkle Übermacht,
so wird er einfach plattgemacht.
Röchelnd auf des Waldes Grund
wird er bestimmt nicht mehr gesund.

Die andern kommen unverrichtet
und schnell ist auch der Feind vernichtet.
Sein Schwert ergreifend lächelt er,
geht auf die Reise ohne Wiederkehr.

This entry was posted in Alles, Fantasysches (Gondor), Gedichte and tagged , , . Bookmark the permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.